Mein erstes Kleid – selbst genäht

Ich hab mich endlich getraut! Ja, ich hab schon mal etwas für mich zum Anziehen genäht, während der Schulzeit und letztens eine „Yogahose“ für zu Hause. Aber ein Kleid, dass in der Öffentlichkeit getragen werden soll? Und dann kommt noch dazu, dass ich normalerweise in Hosen und nicht in Röcken/Kleidern rumlaufe! Hat ein paar mal „tief einatmen“ gedauert, bis ich den ersten Schnitt in den Stoff gemacht habe 🙂

Aber es ging erstaunlich gut, musste zwar noch ein paar Nähte etwas enger machen (danke Nachbarin für’s abstecken), aber dann….. ja dann war und bin ich echt zufrieden. Ob das Kleid wirklich alltagstauglich ist mit dem Stoff? Da bin ich mir noch nicht ganz so sicher; aber für den Ausgang definitiv!! Ich hab Freude daran und mach mich nun an ein neues Projekt….

  

Schnittmuster ist von „annaK“ (gekauft in der Stoffzentrale Aarau), der Stoff ein Sweatshirt-Stoff in Grau mit Silberglitzer.

Adventsauszeit zu verschenken

Dieses Jahr wollten wir wieder einmal Familie, Freunde und Nachbarschaft mit etwas kleinem in der Adventszeit beschenken. Aber was nur? Lust zu Backen hatten wir beide nicht, was wäre dann noch eine gute Idee? Was können fast alle in dieser Zeit brauchen? Genau; Zeit um etwas Auszuspannen. Also haben wir dieses Jahr etwas Zeit verschenkt.

Gut ich muss zugeben, die Idee ist nicht von mir- aber trotzdem super gut (finden wir) :-).

Wir haben „15 Minuten Advent“ verschenkt. Wie kann man „15 Minuten Advent“ verschenken? Ganz einfach: Man nehme eine schöne Advents-/Weihnachtsgeschichte, Teebeutel, Teelicht und etwas Süsse und packe es zusammen mit der Anleitung in eine schöne Verpackung.

IMG_2785

IMG_2786 IMG_2787

Die Verpackungen haben wir mit unserer neusten Errungenschaft gemacht – ja, wir haben uns einen Plotter geleistet(einen Cameo von Silhouette bei Jasando, falls jemand mal etwas googeln möchte). Man macht das Spass!! Zwar am Anfang nicht immer so herausgekommen, wie wir es gern gehabt hätten, aber Übung macht den Meister.

Zukünftig wird noch einiges mit diesem tollen Instrument gemacht. Man kann nämlich auch selbst Gemaltes einscannen und dann schneiden lassen…… Lasst euch überraschen, was da noch alles so kommen wird (ich lass mich selbst auch noch überraschen 😉 ).

Königlich – auch ohne Krone

Gestern war ein Tag; auch mal ganz abgesehen von den Temperaturen 😉

Ich konnte an einem Kurs teilnehmen, in dem wir eine „Königinnenfigur“ aus einem lufttrocknenden Material erstellt haben. Ich habe mir im Vorfeld noch überlegt, wie das gehen soll, etwas in einem Tag herstellen, das an der Luft trocknet, aber noch geschliffen und bemalt werden soll??? Soll ich’s euch verraten? Ganz einfach – man nehme einen Ofen, etwas Strom – et Voilà!

Und erst die Gesprächsthemen – aber sind die Busen jetzt nicht ungleich? Gefallen dir meine Hüften? Soll ich einen richtigen XXL-Po machen? Ich glaub, ich hab noch etwas viel Cellulite! Ups, mein Badekleid geht ja gar nicht weit genug runter? Nein, nein, das waren keine „Anmachsprüche“, sondern rein fachliche Diskussionen über die Gestaltung der Figur(en) 🙂

Der Kurs war in einer Remise (offene Scheune auf einem Bauernhof), inklusive jungen Schwalben und am Nachmittag direkter Sonne. Deshalb ist es ja nur verständlich, dass wir unsere Gespräche nicht immer ganz im Griff hatten. 😉

Schaut euch mal meine Figur an. Wieso ist es eigentlich in der Kunst erwünscht solche Figuren zu haben? Und im echten Leben nicht?

IMG_1198 IMG_1199 IMG_1200 IMG_1208

Und zum Schluss noch ein kleines Gruppenbild (noch nicht ganz vollzählig), von vielen kreativen Händen gestaltet.

IMG_1209

Toll oder? Dann schaut doch mal bei Daniela Häbig www.daniela-haebig.de vorbei, sie hat den Kurs geleitet. Merci viel mol, Daniela!

 

Die erste Osterausstellung – vorbei.

Letzten Samstag war es dann endlich soweit, unsere erste Ausstellung hat stattgefunden. Wir haben ein kleines Sortiment an selbst hergestellten Dekorationsartikel und kleinen Mitbringseln passend zur Osterzeit präsentiert.

Wir haben uns im Vorfeld immer wieder überlegt, ob überhaupt jemand vorbeischauen würde? Das abzuschätzen war fast unmöglich. Und trotzdem hatten wir uns entschieden, es einfach mal zu versuchen. Tatsächlich haben sich Nachbarn, Bekannte und Verwandte zu uns „verirrt“, mehr als wir gedacht hätten. Es war schön zu sehen, wie unsere Ideen angekommen sind und auch anderen Menschen Freude gemacht haben (und es hoffentlich immer noch tun).

Am Abend waren wir völlig erledigt, von all den interessanten Begegnungen und Gesprächen.

Wir möchten allen danken, die den Weg zu uns gefunden haben. Vielleicht gibt es zur Adventszeit nochmals etwas Ähnliches. Zuerst aber haben wir uns für den Koffermarkt auf dem Willihof (http://www.willihof.ch/koffermarkt) angemeldet und hoffen, da teilzunehmen.

Wir haben einige Fotos, wie’s am Samstag vor der Eröffnung bei uns ausgesehen hat.

???????????????????????????????                      

 

Adventsfenster

Gestern Abend war die Eröffnung unseres Adventsfensters. Wir haben zum ersten Mal mitgemacht und waren gespannt, ob sich jemand trotz dem schlechten Wetter zu uns „verirren“ würde. Und tatsächlich konnte der Punsch und der Kuchen einigen etwas Wärme spenden.

Wie sollte unser Adventsfenster aussehen? Wir haben lange diskutiert und überlegt was wir machen könnten, entschieden, wieder verworfen und neu kreiert. Schnell sicher waren wir beim Material  – Papier. Dieses so vielseitige Material hat es uns beiden angetan, deshalb viel wenigstens diese Entscheidung leicht. Auch wollten wir kein 2-D Bild machen, es sollte etwas mit 3-D Wirkung sein. Dann entdeckten wir  das Bild „Out of Narnia“ (2008) von Su Blackwell und hatten endlich unsere Inspiration gefunden.

Aber wie genau sollte es nun aussehen? Was für ein weihnachtliches Motiv sollte es werden? Wir wollten nichts aus der „Weihnachtsgeschichte“, sondern etwas ganz anderes. Aber was? Was macht man häufig kurz vor Heiligabend? Genau, den Tannenbaum kaufen bzw. früher direkt aus dem Wald holen.

Genau diese Szene haben wir umgesetzt, Vater und Sohn (oder auch gendergerecht Mutter und Tochter- ist von hinten nicht sichtbar ;-)) holen einen Baum aus dem Wald und laufen damit auf den Weg zurück ins Dorf. Natürlich liegt Schnee und der Vollmond strahlt vom Wolkenlosen Himmel (so ein bisschen träumen darf man ja 🙂 ).

Wir wünschen allen eine schöne Zeit und hoffen, dass es irgendwann in absehbarer Zeit auch so schön weiss bei euch/uns aussehen wird.

  

 

 

Der „Verkehrte“ Adventskalender

Wir haben dieses Jahr einen etwas speziellen Adventskalender. Wieso speziell? Er war am ersten Dezember noch völlig leer und füllt sich erst jetzt so nach und nach.

Wir schreiben, kleben oder malen allerlei wie z.B die Geschichte mit der Namensfindung unseres neuen Kanninchens, dem Aufschreiben aller „Frust“-Wörter eines nicht so tollen Tages, Gedanken zu Zeitungsartikel oder anderen Erlebnissen aus diesen Adventstagen auf Karten und hängen sie im Adventskalender auf. Es macht jetzt schon Freude darin zu stöbern und vor allem – wir reden miteinander über unsere Tage und Gedanken, viel konzentrierter als das sonst manchmal der Fall ist.

Vielleicht sollten wir das auch zu anderen Zeiten im Jahr machen und uns so mehr Zeit füreinander nehmen. In dem Sinne wünsche ich euch allen eine schöne restliche Adventszeit und viel Spass mit euren Adventskalender (wie auch immer die aussehen mögen).

Adventskalender 2014

Anleitung – Eiskristalle für’s Fenster

Absolute Premiere für mich. Ich habe mein erstes Video Tutorial aufgenommen!

Es geht um eine einfache aber sehr wirkungsvolle Dekoration für die Fenster. Diese Eiskristalle, deren Herstellung ich im Video erkläre, sind nicht nur etwas für die Weihnachts-, sondern für die ganze Winterzeit (wenn sie dann überhaupt mal kommt;-)).

Ich freue mich über eure Rückmeldungen und natürlich auch, wenn ihr diesen Beitrag fleissig weiterleitet an alle Interessierten.

Link zum Video auf YouTube (hier klicken)

IMG_1808 IMG_1807

Workshop „Weihnachtskugeln – Pimp it up“

Wer kennt das nicht? Alle Jahre wieder kaufe ich mir ein paar neue Weihnachtskugeln, weil mir die alten nicht mehr gefallen, nicht mehr „in“ sind oder weil es halt einfach so wunderschöne neue Kreationen gibt. Was aber mit den alten Kugeln machen? Wegschmeissen? Nein sicher nicht, ich könnte sie ja irgendwann mal wieder brauchen (was ich dann aber meistens doch nicht mache)!

In diesem Workshop könnt ihr genau diese alten Weihnachtskugeln aufpeppen, nach euren Wünschen und Ideen umgestalten. So entstehen einzigartige Unikate, die euren Weihnachtbaum sicher noch ein paar mal schmücken können.

Der Workshop findet bei mir zu Hause statt. Die weiteren Details zum Workshop findet ihr hier: Weihnachtskugeln „Pimp it up“

Anmeldeschluss: 20.11.2014

Hinweis:

Ich mache diesen Workshop auch gerne bei euch zu Hause. Wenn ihr beispielsweise mit euren Freundinnen einen „Vorweihnachtlichen-Frauenabend“ verbringen möchtet oder als vorgezogenes Geschenk für die Familie/ Verwandtschaft /Freunde (ab drei Personen).

Meldet euch für mögliche Termine bei mir.

Workshop – „Papier Winterdekorationen“

 

 

 

 

 

Engelsflügel  Papierkugel Windlicht  

INDIVDUELLE TERMINE AUCH IM NEUEN JAHR MÖGLICH! Meldet euch bei Interesse bei mir           

Ich zeige euch winterliche Dekorationen aus Papier. Diese vielseitige Material kann ganz einfach zu mehr als nur zum Lesen oder Schreiben genutzt werden.

Lasst euch inspirieren (ich zeige euch natürlich, wie man’s machen könnte) und gestaltet eure eigenen Windlichter, Kugeln oder Engelsflügel.

Der Workshop findet bei mir zu Hause statt. Die Daten und weitere Details findet ihr hier :     Papier Winterdekorationen

Anmeldeschluss: 20.11.2014

Hinweis:

Ich mache diesen Workshop auch gerne bei euch zu Hause. Wenn ihr beispielsweise mit euren Freundinnen einen „Vorweihnachtlichen-Frauenabend“ verbringen möchtet oder als vorgezogenes Geschenk für die Familie/ Verwandtschaft /Freunde (ab drei Personen).

Meldet euch für mögliche Termine bei mir.